Optionssemester

Wir als Juso-Hochschulgruppe fordern ein Optionssemester, das nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet wird.

Viele Studierende befinden sich aufgrund der Corona-Krise in einer finanziellen Notlage. 68% aller Studierenden finanzieren sich ihr Studium durch Nebenjobs (Bundesministerium für Bildung und Forschung). Gerade die typischen Studierenden-Jobs fallen seit Wochen und auf nicht absehbare Zeit  weg: Gastronomie, Aushilfe im Einzelhandel, bei Messen und Veranstaltungen … Eltern können ihre studierenden Kinder wegen eigener Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit finanziell nicht mehr unterstützen, was die prekäre Lage von Studierenden weiter verschärft. Viele Studierende müssen sich um Angehörige kümmern, auch wegen der Schließung von Kindertagesstätten und Schulen. Auch sind Studierende nicht selten Teil der Risikogruppe.

Hinzu kommen technische Hürden: Akademische Praxis, z.B. im Labor, ist ein wichtiger Bestandteil zahlreicher Studiengänge und nicht ins Digitale übertragbar. Auch haben viele Studierende aufgrund ihrer technischen Ausstattung, datenschutzrechtlicher Bedenken oder einfach einer schlechten Internetverbindung keinen vollen Zugriff auf die digitalen Lehrinhalte. Weiterhin ist der Zugang zu Fachliteratur an der Universität nicht garantiert bis gar nicht möglich.

Die Verlagerung des gesamten Universitätsbetriebs ins Digitale verschärft also die ohnehin bestehende Chancenungleichheit.

Keine der genannten Belastungen darf sich negativ auf ein Studium auswirken. Deshalb kommt für uns nur ein Optionssemester in Frage. Kein*e Studierende*r darf aufgrund von nicht erreichten Leistungspunkten exmatrikuliert werden, die finanzielle Unterstützung durch BAföG oder Stipendien verlieren oder die Chance auf einen Freischuss für das Staatsexamen verpassen. Alle sollten entsprechend ihrer Situation entscheiden, wie sie ihr Sommersemester gestalten. Diejenigen, die wollen, müssen jedoch weiterhin die Möglichkeit haben, ihre Prüfungsleistungen abzulegen, da eine Verlängerung des Studiums nicht für jede*n in Frage kommt. Praktika, Erasmus- und Praxissemester müssen ohne Mehrkosten nachgeholt werden können.

Gerade in Zeiten der Krise müssen wir zusammenstehen.